Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook Gaesteliste.de Instagram RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen




 
Tonträger-Review
 
Boys Noize - The Remixes 2004-2011

Boys Noize - The Remixes 2004-2011
BNR/Rough Trade
Format: 2CD

Anfang des Jahrtausends machte Alex Ridha, besser bekannt als Boys Noize, als Teil einer Compilation des renommierten, französischen Kitsuné-Labels auf sich aufmerksam, kurze Zeit später wusste er dann auch als eigenständiger DJ mit seinen Alben zu überzeugen und wuchs zu einem der weltweit meist gefragtesten DJs heran, wobei ihm ein Platz in der Oberliga so sicher war, wie das Schnurren seines Platttentellers, wenn er sich an's Auflegen machte. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis große Remix-Aufträge über die Türschwelle flatterten und Ridha die Tracks anderer Künstler nach Wohlwollen bearbeitete. Live regiert die mittlerweile zum Markenzeichen gewordene audio-visuelle Reizüberflutung, bei der Arbeit an Neuinterpretationen von Songs lässt Boys Noize ein etwas gemäßigteres Vorgehen walten und rückt den Song als solchen in den Vordergrund.

Die Doppel-Compilation "The Remixes 2004 - 2011" darf dabei als Aushängeschild seiner bisherigen Arbeit dienen und verdeutlicht auf einen Blick, welchen hohen Stellenwert Ridha als DJ mittlerweile besitzt. Die Sammlung an Neuinterpretationen erstreckt sich über eine beachtliche Palette an Songs, deren Schöpfer nicht weniger unterschiedlich sein könnten. Getreu nach dem Motto "Boys Noize ist für alle da" tummeln sich große Namen, wie Feist, Depeche Mode, Editors, The Chemical Brothers, Marilyn Manson und Daft Punk unter den Remixen und bekräftigen die These, dass Boys Noize weder Berührungsängste in Bezug auf musikalische Genres oder noch auf Künstler hat. Er scheut sich nicht das Grundgerüst eines Songs auseinander zu nehmen und nach Belieben wieder zusammenzusetzen, und das mit durchgehendem Erfolg, wie seine zum eigenständigen Hit avanciert Version von Feists "My Moon, My Man" beweist. Trotz der persönlichen Note, die jedem Song als Stempel aufgedrückt wird, setzt Boys Noize stets auf den Wiedererkennungswert des Originals und lässt es sich nicht nehmen, bei jedem Track auf einen bestimmten Höhepunkt zuzusteuern. So liest sich die neue Compilation wie ein Rezept für müde Ohren und Beine, dessen einziges Ziel es ist, dem Boys Noize-Bann zu verfallen.



-Annett Bonkowski-



 
 
 

Copyright © 1999 - 2021 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister