Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen




 
Tonträger-Review
 
Rory Gallagher - Kickback City

Rory Gallagher - Kickback City
Capo/Legacy/Sony Music
Format: 3CD+Buch

Auch wenn es zunächst nach dem Ausmelken des teuren Verblichenen klingt: Dies ist ein phantastisches Package, das auf einer hübschen Idee beruht: Die hatte wieder Rörys Bruder Donal (vgl. auch die Geschichte der auf GL.de besprochenen "Notes From San Francisco"), der den Krimi-Autor Ian Rankin (vgl. Inspector John Rebus) fragte, ob dieser eigentlich von der großen Liebe seines Bruders zu Büchern mit Privatschnüfflern wusste - as hard boiled as possible, man denke also an Raymond Chandlers Phil Marlowe oder Dashiel Hammetts Sam Spade. Ian wusste nicht, ließ sich aber schnell überzeugen. Schließlich geht es in Songs wie "Continental Op" (The Continental Op" ist ein Hammett-Buchtitel) oder "Loanshark Blues" (beide von "Defender"), "Kid Gloves" (von "Fresh Evidence" - sic!), "Big Guns" (von "Jinx"), "Secret Agent" (von "Calling Card") u.v.m. vor allem um die ganz, ganz harten, gut abgebrühten Jungs.

Der Krimispezialist machte sich also an die Arbeit, das Ergebnis ist die 42-seitige Novella Noir "The Lie Factory", die Fans der genannten Autoren aufgrund der absoluten Beherrschung von lakonischem Stil und typischen Versatzstücken (der vom Leben ramponierte, aber unbestechliche Edelschnüffler, der über Leichen gehende Karrierist, gute Bullen, böse Bullen, gefährliche starkbusige Blondinen etc.) genauso gut gefallen dürfte wie beispielsweise Carl Reiners filmische liebevolle Genre-Parodie "Dead Men Don't Wear Plaid". Nur dass "The Lie Factory" natürlich "ernst" gemeint ist. Für die stilgerechte Illustration des Ganzen konnte Timothy Truman (u.a. "Grimjack", "Hawkman", "Scout: War Shaman", "Conan" sowie viele CD-Cover, T-Shirts und Tourposter für die Grateful Dead) gewonnen werden. Seine teils vierfarbigen, teils schwarz/weißen und teils wie in Blut ertränkten, schwarz/roten Zeichnungen passen ideal zu der so harten wie kurzen Geschichte um Sportwetten-Betrug, Inzest und mehr, das hier nicht verraten werden soll. Das Ganze ist bis in kleinste Details ausgesprochen liebevoll ausgeführt, beispielsweise sind der eigentlichen Erzählung Anzeigen wie in billigen Pulp-Heftchen nachgeschaltet, darunter auch eine, die das Konzert eines noch unbekannten jungen Gitarristen namens Rory Gallagher ankündigt.

Apropos: Zum schwer widerstehlichen Lustobjekt auch für Bluesrockfreunde wird diese Edition durch die zwei enthaltenen Musik-CDs. CD1 bündelt die oben erwähnten Rory-Songs, die sich mit Detektiv-Geschichten und Krimis befassen. Da hier nichts Unveröffentlichtes dabei ist, werden echte Fans die wohl alle schon kennen - so zusammengestellt ergibt die Auswahl trotzdem ein spezielles Bild. CD2 birgt die Audiospur der bislang nur als DVD erhältlichen "Live In Cork"-Aufnahme, die in diesem Kontext sinnvollerweise auf "Crime In Cork" umgetauft wurde. Das Konzert aus Oper in Cork von 1987 versammelt in relativ guter Tonqualität eindrucksvolle Versionen von u.a. besagtem "Continental Op" oder "Loanshark Blues", aber auch Klassiker wie "Tattoo'd Lady".

Auf CD3 schließlich bekommt man "The Lie Factory" als Hörbuch vom US-Schauspieler (mit irischen Wurzeln) Aidan Quinn vorgelesen. Den könnte man u.a. von "Die Nacht hat viele Augen", "Michael Collins", "Zauberhafte Schwestern", "Return To Sender", "Prime Suspect" oder diversen Serien kennen. Er trägt die Story ohne besondere Dramatik vor, das hat aber den Vorteil, dass man sich wie beim Lesen seine ganz eigenen Gedanken und Bilder zum Text machen kann.



-Klaus Reckert-


Produktclip
Making of zur Edition
Rörys "Secret Agent", live @ Rockpalast, 1977

 
 
Banner, 234x60, ohne Claim, bestellen
 

Copyright © 1999 - 2020 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister