Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin
Mehr Infos...



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen




 
Tonträger-Review
 
Mick Flannery - Red To Blue

Platte der Woche

KW 41/2012


Mick Flannery - Red To Blue
EMI
Format: CD

Dass er, als gewesener Steinmetz, handwerklich ordentliche Songs zusammenkloppe, kann der Ire Mick Flannery vermutlich jetzt schon nicht mehr hören. Dennoch kann man dem Linkshänder, der seine Gitarre verkehrt herum spielt wie der selige Jimi Hendrix, eine gewisse handwerkliche Routine nicht absprechen. Das ist aber gar nicht böse gemeint, denn der Mann aus Cork bedient ein Genre, das sich angenehm von den Trunkes-schwangeren musikalischen Traditionen seiner Landsleute fernhält: Dem amerikanisch geprägten Roots-Rock - so etwa in der Art, in der das John Cougar oder Bruce Springsteen auch tun - durchaus mit einer Prise Folk aufgebrezelt - aber keineswegs solchem keltischer Natur.

"Red To Blue" ist das dritte Album des ausgewiesenen Americana-Fans und Buddy Miller-Freundes, das dieser - mit seinem Partner Christian Best, der in Personalunion auch Drummer, Engineer und Produzent ist - zwar in Irland, aber unter dem Eindruck eines längeren US-Aufenthaltes einspielte. Das Ergebnis ist eine rundum gelungene Sammlung von amerikanisch geprägten Folkpop-Rock-Nummern, die durch die europäische Betrachtungsweise Flannerys aber durchaus eigene Note besitzen. So nutzt Flannery seine Routine als Songwriter und Arrangeur, um die Stücke mit Rock-Gitarren auf der einen Seite und Folk-Elementen und Streichern auf der anderen geschickt zu einer eigenen Melange zu verquicken, woran auch sein charismatisch raues Gesangsorgan mit einer Prise Northern Soul einen ordentlichen Anteil hat. Mit so etwas kann man in Irland Madonna die Charts streitig machen. Zwar ist nicht damit zu rechnen, dass Flannery das hierzulande auch gelingt, aber andererseits gibt es auch nichts, was einem breitentauglichen Überraschungscoup im Wege stünde, denn produktionstechnisch bewegt sich Flannery auf höchstem Niveau und die Eingängigkeit seiner Songs geht keineswegs auf Kosten der Qualität. Mick Flannery ist einfach ein ausformulierter, gestandener Songwriter von Format. Punkt.



-Ullrich Maurer-


Short Film: "Red To Blue"

 
 
 

Copyright © 1999 - 2021 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister