Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen




 
Tonträger-Review
 
The Stranglers - The Old Testament - The U.A. Studio Recordings (1977-1982)

The Stranglers - The Old Testament - The U.A. Studio Recordings (1977-1982)
Parlophone/United Artists/EMI
Format: Boxset

Das Alte Testament, man erinnert sich, ist ja der Old School-, also der Splatter-Teil der göttlichen Erfolgsserie. Hier geht es zur Sache, à la "Wohl dem, der deine jungen Kinder nimmt und sie am Felsen zerschmettert", "Du wirst alle Völker vertilgen, die der Herr, dein Gott, dir geben wird" oder "Er, der Herr, dein Gott, wird diese Leute ausrotten vor dir, einzeln nacheinander". Amen. Dieses blutrünstige Etikett passt aber nur teilweise auf die Musik in dieser Monsterbox. Denn die verdeutlicht, dass die Stranglers sich im Laufe ihrer Karriere mehr als einmal neu erfunden und ihre Fans so vor einige harte, aber dabei lohnenswerte Proben gestellt haben. Das ist bisweilen kaum noch als die gleiche Band erkennbar, obwohl für iTunes jede der fünf CDs gleichförmig als "Punk" durchgeht.

"The Old Testament" versammelt die auf dem United Artists-Label erschienenen Studio-Alben "Rattus Norvegicus", "No More Heroes", "Black And White", "The Raven", "The Gospel According To The Meninblack" und "La Folie", dazu kommen diverse Single-A- und B-Seiten sowie als Bonus eine Raritäten-CD mit weiteren 15 Titeln, dazu später mehr.

Allein schon CD1 konfrontiert mit Stranglers-Klassikern wie "Peaches", "(Get A) Grip (On Yourself)" und natürlich die Über-Anti-Hymne "No More Heroes". Den Rezensenten riefen sie zum ersten Mal seit ewigen Zeiten einen selbstgemachten (!) Ratten-vor-Sonnenuntergang-Aufkleber auf seinem ersten Motorroller in Erinnerung. Andere werden bei Material wie "Hanging Around", "Down In The Sewer" oder dem lasziv wiegenden "Princess Of The Streets" sicher auch wohlige Reminiszenzen erleben... Spannend ist die rare Single "Choosey Susie", da sie den Schmachtgesang der mittleren Würger-Phase vorwegnahm.

Auch auf den nächsten drei Tonträgern finden sich Perlen wie der böse Dance-Floor-Hit "Nice N' Sleazy", das Devo-inspirierte "Rok It To The Moon", der Boogie "Mean To Me" (Single) oder "Walk On By" - für Stranglers-Verhältnisse schon ein Long Track. CD3 transportiert die Wave- ("The Raven") und Ska-Seiten ("Who Wants The World" - Single) sowie die humoristischen Abgründe ("Waltzinblack") der ehemaligen Punker. CD4 wäre fast melodiefrei, wenn sie nicht mit dem Spinett-befeuerten "Golden Brown" auch so etwas wie das "Take Five" der Popmusik bergen würde. Das Alte Testament erschien erstmals 1992, die jetzige CD-Ausgabe enthält als Bonus das Raritätenkabinett einer fünften CD, neben einigen hörenswerten Live-Aufnahmen (unschlagbar: "Tits") interessieren hier vor allem Sprachspielereien wie "Sverige" (sic) oder das sehr hoch gesungene "Mony Mony".

Zum Muss für den Fan wird die Edition durch ein schmuckes Booklet mit vielen starken Fotos und einer vollständigen Discographie inklusive Charts-Positionen und Soloprojekte der Bandmitglieder. Und natürlich durch den Kampfpreis, denn das Testament wird zum Preis einer Einzel-CD angeboten.



-Klaus Reckert-


"No More Heroes" - lustige Vollrausch- und -Playback-Version von Top Of The Pops
u.a. "Tits" und "Choosey Susie" live @ the Hope and Anchor '77
"Waltzinblack" - da hört man gut, wo sich "Der Plan" & Co. inspirieren ließen

 
 
 

Copyright © 1999 - 2020 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister