Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen




 
Tonträger-Review
 
Revolver - The Unholy Mother Of Fuck

Revolver - The Unholy Mother Of Fuck
Music For Nations/Zomba
Format: CD

Nanu, wo ist denn hier der "Explicit Lyrics"-Sticker abgeblieben? Fehlt entweder nur auf der Promo-CD, oder man glaubte, daß sich das bei dem CD-Titel von selbst versteht. An "Fucks" und "Shove it up your ass" besteht bei den Texten jedenfalls wirklich kein Mangel. Und dann noch diese zwischen und teilweise in die Stücke geschnittenen Dialogparts aus arg merkwürdigen Filmen... Ansonsten dreht sich bei Revolver alles um angepunkten Rock'n'Roll, der allerdings von Gitarre über Baß bis hin zum Gesang in so tiefverzerrte Klangfarben getaucht wurde, daß die Braunschweiger bei der Anzeige auf dem Härtemeter deutlich über den naheliegenden Vorbildern wie Hellacopters, Gluecifer oder Backyard Babies liegen. Es handelt sich um ein Projekt aus dem Dunstkreis von Such A Surge: Deren Schlagzeuger Carsten "Antek" Rudo hatte sich bereits 1996 mit seinem Kumpel und Surge-Gitarrenroadie Lutz Buch zu Demos unter dem Namen "Soil" zusammengetan. Aus Demos wurde Ernst, wurde schließlich sogar die Buchung des Sunlight Studios in Stockholm. Für den Baß wurde hierfür Henrik Schwanninger angeheuert, den Gesang übernahm der ehemalige Slapdash-Frontschwede Jens C. Mortensen. Gemischt wurde die unheilige Mixtur von Tomas Skogsberg (Hellacopters, Backyard Babies, Entombed). Da konnte ja eigentlich nichts mehr schiefgehen. Ist's aber doch: Das Konzept ermüdet schon nach wenigen Stücken. Im Soundbrei versinkende Gitarren, ständiger Fuzzbass, Kompositionen mit dem gewissen Nichts und ewig unverändert bleibendes Geshoute fesselt vielleicht gerade mal auf Demo-Distanz, für den Longplayer passiert hier entschieden zu wenig. Positive Überraschung ist das durch doomiges SloMo-Tempo völlig aus dem Rahmen fallende letzte Stück "1987", das sich von den Harmonien her bei Black Sabbaths "War Pigs" bedient.

Für Schweinerockfans ist das Ganze unbedingt einen Versuch wert. Ansonsten muß man das meines Erachtens nicht haben. Wer sich sowas aber gewohnheitsmässig gibt, mag sich freuen, daß Revolver ab November mit Hardcore Superstar auf Tour sind.



-Klaus Reckert-



 
 
 

Copyright © 1999 - 2021 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister