Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin
Banner, 468 x 60, ohne Claim



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen




 
Tonträger-Review
 
Lukas Nelson & Promise of the Real - A Few Stars Apart

Lukas Nelson & Promise of the Real - A Few Stars Apart
Concord/Universal
Format: LP

Als Lukas Nelson im letzten Jahr mit seinen Eltern und dem Bruder im heimatlichen Maui auf Hawaii die Pandemie aussitzen musste, stellte er erstaunt fest, dass er zuvor noch nie länger als drei Monate am Stück an einem Ort gewesen war, denn seit er im jugendlichen Alter in die Fußstapfen seines Vaters Willie Nelson trat, war er nahezu pausenlos als Live-Musiker unterwegs gewesen (unter anderem auch mit seiner Band Promise Of The Real als Begleitband für Neil Young). Das ungewohnte Innehalten betrachtete Nelson jedoch als Möglichkeit, seine neue Scheibe in eine andere Richtung zu lenken, als das die Fans das vielleicht erwartet hätten. Inspiriert von Homers Odyssee (die er im Lockdown lesen konnte) entwarf er eine Songsammlung, die sich mit dem Heimkehr, Heimat & Familie auseinandersetzt. Kein Wunder also, dass dabei keine regelrechte Rockscheibe herauskommen konnte.

Stattdessen fand Lukas dieses Mal auf der musikalischen Seite verstärkt Gefallen an jener Art von sentimentalen Country-Balladen, die sein Vater Willie zu einer eigenen Kunstform erhoben hat und schrieb ergo eine Reihe geradliniger, nachdenklicher, romantischer Liebeslieder - darunter auch den Titeltrack des Albums, in dem er an eine verstorbene Freundin der Familie erinnert. Kurz gesagt klingt das neue Werk dann auch mehr nach Willie Nelson als nach Neil Young. Das liegt auch an Lukas Timbre, das sich in balladesken Passagen immer mehr jenem des Vaters annähert. Trotz des stark songwriter-orientierten Ansatzes ist dabei allerdings keine frugale Solo-Scheibe herausgekommen, denn Nelson hatte das Glück, die Songs mit seiner Band unter der Regie von Dave Cobb im legendären RCA-Studio in Nashville auf analogem Equipment live einspielen zu können, was zu einem füllig/druckvollen Band-Sound führte, der allerdings halt mehr Facetten und Zwischentöne bietet, als das eine "normale" Rock-Scheibe getan hätte.


-Ullrich Maurer-



 
 
 

Copyright © 1999 - 2021 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister