Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen




 
Tonträger-Review
 
Rachel Baiman - Cycles

Rachel Baiman - Cycles
Signature Sounds/Bertus
Format: LP

In unseren Breiten agiert die aus Tennessee stammende Songwriterin und Multiinstrumentalisten Rachel Baiman noch etwas unter dem Radar. Das mag auch daran liegen, dass sie ihre musikalische Laufbahn als Geigerin im Bluegrass-Sektor begann, der in den USA ja ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten unterliegt. Heutzutage hat sich Rachel insbesondere aufgrund ihrer politischen Aktivitäten und ihrer kollaborativen Aufgeschlossenheit aber bereits eine beachtliche Reputation als moderne Protestsängerin erarbeitet. So gründete sie etwa die Benefiz-Organisation Folk Fights Back, die Konzert-Events organisiert, um Geld für lokale Organisationen zu sammeln, die sich für soziale und politische Veränderungen einsetzen. Eine andere Besonderheit Rachels ist ihre Angewohnheiten, ihre musikalischen Aktivitäten stets in Zusammenarbeit mit geneigten Kollegen zu festigen. So arbeitete sie in der Vergangenheit mit bzw. für Molly Tuttle, Kacey Musgrave, Amy Ray von den Indigo Girls, Andrew Marlin und Josh Oliver von Mandolin Orange und nicht zuletzt mit Christian Sedelmyer in dem Progressive-Acoustic-Duo 10 String Symphony.

Für ihr neues Album schlug sie nun eine neue Richtung ein und tat sich mit Olivia Hally von der australischen Indie-Pop-Band Oh Pep! zusammen, mit der sie nicht nur viele der neuen Songs schrieb, sondern das Album auch Down Under in Melbourne einspielte. Das schlug sich auch musikalisch nieder, denn als Americana-Album lässt sich das neue Werk dank der stilistischen Ungebundenheit und diverser Rock- und Indie-Pop-Anleihen nun kaum noch klassifizieren. In ihren Lyrics adressiert Rachel wie gewohnt aktuelle politische und soziale Themen - beispielsweise die Benachteiligung von Frauen in der Arbeitswelt, den Anschlag von Charlottesville, die Klimakrise, Tod und Verlust in Zeiten von Corona oder in dem Slaid Cleaves-Cover "Rust Belt Fields" auch die Globalisierungsfolgen. Tatsächlich erscheint Rachel Baiman hier als moderne Protestsängerin, die indes auf die alten Mechanismen des Genres verzichtet und als Musikerin durch ihre Aufgeschlossenheit einen ganz eigenen Weg gefunden hat, ihre Botschaften zu vermitteln.


-Ullrich Maurer-



 
 
 

Copyright © 1999 - 2021 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister