Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook Gaesteliste.de Instagram RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen




 
Tonträger-Review
 
Anaïs Mitchell - Anaïs Mitchell

Anaïs Mitchell - Anaïs Mitchell
BMG Rights Management/Warner Music
Format: LP

Es lässt sich nicht überhören - aber Anaïs Mitchells 2010er Magnum Opus "Hadestown" hat die Karriere der charmanten Songwriterin aus Vermont schon mächtig überschattet. Zwar ließ sie 2012 auf "Hadestown" mit "Young Man In America" ein weiteres Highlight folgen - das war dann aber auch ihr seither letztes Lebenszeichen als Solo-Songwriterin, denn im Folgenden prägte die Arbeit an der Bühnenversion von "Hadestown" die Arbeit von Anaïs. Daraus sollten mehrere Musical-Produktionen, zwei Original Cast-Recordings und ein Buch resultieren - bis Anaïs 2019 dann zusammen mit Josh Kaufman und Eric D. Johnson mit dem Bandprojekt Bonny Horse Lightman auch wieder in eigener Sache tätig wurde. Die einbrechende Pandemie veranlasste Anaïs und ihre Familie von New York zurück ins heimatliche Vermont zu ziehen - auch um die Geburt von Anaïs' zweiter Tochter nicht zu gefährden, die kurz bevor stand. Diese Phase der Rückbesinnung und Kontemplation nutzte Anaïs dann, um eine neue Songsammlung zu schreiben, mit der sie sich erstmalig mit der eigenen Geschichte und Person beschäftigte, anstatt schillernde Charaktere zu erschaffen, wie das bislang der Fall war.

Insofern hat das neue Werk dann auch keinen besonderen Titel, denn die neuen Songs sind allesamt selbsterklärend autobiographisch angelegt. Trotz der Pandemie war es Anaïs und den beteiligten Musikern möglich, zusammen live in einem kleinen Studio in Upstate, New York zu musizieren. Dazu gehörten Bassist Michael Lewis und Drummer J.T. Bates sowie Bandkollege Josh Kaufman (der das Album auch produzierte) und Thomas Bartlett und Aaron Dessner von The National - die allesamt die lange Anreise mit dem Auto auf sich nahmen, um eine Infektion auf Flugreisen zu vermeiden. " Anaïs Mitchell" ist zugleich Anaïs' persönlichstes, wie auch musikalisch entspanntestes Werk geworden. Die zuweilen melancholisch und zuweilen romantisch verklärt angelegten Songs präsentieren Anaïs und die Musiker unaufdringlich, mit heiterer Gelassenheit aber auch detailverliebter Effizienz während Anaïs ganz in ihrem Material aufzugehen scheint.


-Ullrich Maurer-



 
 
 

Copyright © 1999 - 2022 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister