Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook Gaesteliste.de Instagram RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen




 
Tonträger-Review
 
Kaleida - In Arms

Kaleida - In Arms
Embassy Of Music/Tonpool
Format: LP

Das aus der US-amerikanischen Musikerin Christina Wood und der Londoner Filmkomponistin Cicely Goulder bestehende transatlantische Duo Kaleida kam über den Umweg durch Songplatzierungen in US-Filmen wie "John Wick" oder "Atomic Blonde" zu Ruhm und Ehren. Das Duo legte nach der Veröffentlichung des zweiten Albums "Odyssee" 2020 eine Pause ein - die nicht nur durch die Pandemie bedingt war, sondern dadurch, dass beide Mütter wurden. Da ja auch keine Touren möglich waren, gab es längere Zeit keinen Kontakt mehr. Aber schließlich rauften sich Wood und Goulder wieder zusammen und machten sich daran, das nun vorliegende, dritte Album "In Arms" in Angriff zu nehmen.

In einer Abkehr vom bisherigen Prozedere, bei dem die beiden Protagonistinnen alles alleine gemacht hatten, arbeiteten sie dieses Mal mit dem Produzenten Johan Hugo und Gästen wie Robot Koch und Jesse Tabish (Other Lives) zusammen. Die Aufgabenteilung an sich blieb dabei gleich: Cicely Goulder war für die musikalische Basis zuständig und Christina Woods für den ätherischen Gesang. Als Thema wählten sich Kaleida dieses Mal eine bei Musikern sehr beliebte Ambition aus - nämlich über die Musik das Göttliche anzuzapfen - als Motivationsquelle. Das führte vermutlich dazu, dass die meisten der neuen Songs eine spirituelle, esoterische und teils gar liturgische Note aufweisen. Gelegentliche Elektronik-, Club-, R'nB'- und New Wave-Pop-Momente sind dabei natürlich nach wie vor nicht ausgeschlossen - aber gerade in der zweiten Hälfte der LP dominieren dann doch die flächigeren Soundscapes, gepflegte Elegien und melancholisch getragene Gesangspassagen. Dass sich dann gerade in diesem Teil mit "Stranger" der wohl attraktivste Pop-Song des ganzen Albums findet, ist dann konzeptionell schon wieder sehr interessant. Insgesamt aber funktioniert "In Arms" im Ganzen als echtes Album - und nicht etwa als Song- oder gar Singles-Sammlung - schon alleine deswegen am besten, weil es unter dem Strich eine gewisse Zeitlosigkeit ausstrahlt.


-Ullrich Maurer-



 
 
 

Copyright © 1999 - 2024 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister