Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen




 
Tonträger-Review
 
Greg Koch - 13x12

Greg Koch - 13x12
Mascot/Provogue/Zomba
Format: CD

Den Künster hinter einem der besten Gitarrenalben des ganzen Jahres werden leider mal wieder fast nur Gitarristen kennen: Greg Koch ist der oberste Promoter von Fender, des weltgrößten Herstellers von Gitarren und Verstärkern und Name hinter Produkten wie Stratocaster, Twin Reverb oder auch Rhodes. Koch und seine damalige Band Tone Controls war den Fender-Oberen Mitte der Neunziger aufgefallen. Statt nur "Love Me, Fender" zu singen, machten sie den sympathischen Telecastermeister zum Chef ihrer "Clinics" - sozusagen klinisch guten Gitarrenmeisterklassen mit Werbeeffekt. Und während die ersten fünf Alben von Chefarzt Dr. Koch noch quasi im Selbstverlag erschienen, hat er nun einen Vertrag mit Steve Vais Label Favored Nations. Die vorliegende Liebeserklärung aber erschien auf Mascot Provogue. Bei "13x12" muss das x wohl leider nur für "Plus" stehen, nicht für "Mal", aber auch mit 25 Koch'schen Songperlen aus knapp zehn Jahren kann man hoch zufrieden sein.

CD 1 deckt das Vokalwerk ab, wobei auffällt, dass der Wundergitarrist auch mit einem sehr angenehmen, mal an Lowell George, mal an Roy Buchanan und gelegentlich sogar an Paul Rodgers erinnernden Bariton gesegnet ist. "Dr. Jekyll" ist so ein unanständig groovender Track, der auch auf einem mittelalten Little Feat-Album Ehre eingelegt hätte. "Forever At Last" steht beispielhaft für das Blueserherz von Koch - eine langsame Gänsehautnummer à la Walter Trout oder Julian Sas. Der live aufgenommene Longtrack "Red House" geht auf Jimi Hendrix zurück, der Rest sind Eigenkompositionen, die allerdings immer mal wieder augenzwinkernd Zitate oder typische Marotten berühmter Gitarristen-Diven einstreuen. Was uns zu CD 2 überleitet, die ein paar von Kochs schönsten Instrumentals versammelt. Das Feuerwerk von "Sure Betts", der wortspielenden und saitenzwirbelnden Verbeugung vor dem Allman Brothers-Gitarristen Dicky Betts zu beschreiben, kann nur schiefgehen: Darum lieber selbst anhören!



-Klaus Reckert-



 
 
 

Copyright © 1999 - 2020 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister