Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook Gaesteliste.de Instagram RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen




 
Tonträger-Review
 
Antony & The Johnsons - I Am A Bird Now

Antony & The Johnsons - I Am A Bird Now
Secretly Canadian/Cargo
Format: CD

Der Titel dieses Albums ist Umschreibung eines vorübergehenden Entwicklungsstadiums, das eigentliche Ziel wird auf Track zwei klar formuliert: "One day I'll grow up to be a beautiful woman, one day I'll grow up to be a beautiful girl." Um sexuelle Identität und Gender-Fragen geht es hier, um die Erkenntnis im falschen Körper geboren zu sein und um den Wunsch nach gesellschaftlicher Akzeptanz und persönlichem Glück. Ein Album von hoher gesellschaftspolitischer Relevanz und mit prominenter Verstärkung erreicht uns hier aus NYC. Das Jugendidol unseres jungen Protagonisten, jener Boy George, der in den 80s das Spiel mit den Geschlechterrollen mainstreamtauglich werden ließ, gibt sich ein Stelldichein zum Duett, und kein geringerer als Lou Reed, der sich in den 70s erfolgreich zum androgynen Sexsymbol stilisierte, lässt als Gast seine Gitarre jaulen (der Ex-Velvet Underground-Frontman hatte den expatriierten Briten vor ein paar Jahren entdeckt und auf seiner 2003er Welttorunee das einschlägige "Candy Says" singen lassen).

Mit seinen Johnsons hat sich Antony in den letzten Jahren, unter anderem mit skurrilen Performances, einen Namen in der New Yorker Avantgardeszene gemacht. Umso mehr erstaunt es, dass auf dem zweiten Album der Formation keinesfalls nervlich belastende Art-Rock-Salven auf den geneigten Hörer abgefeuert werden, er vielmehr mit einem wirklich intelligenten, wenn auch reichlich eigenartigen Popalbum konfrontiert wird. Die meisten Songs basieren auf einem jazzigen Piano, das in einer kammermusikalischen Kulisse mit Streichern und Bläsern agiert. Über derartigen düster-optimistischen, dichten aber keinesfalls pompösen Arrangements thront - gelegentlich unterstützt von Hintergrundchören - Antonys Stimme und die ist der eigentliche Star der Platte. Antonys samtiger Tenor beeindruckt mit einem unglaublichen Stimmumfang, einem ausgefeilten Vibrato und äußerst präziser Intonation. Wer es nicht weiß, kann kaum erraten, singt da Mann oder Frau? Am ehesten klingt Antony wie Nina Simone - extraordinär.



-Dirk Ducar-



 
 
 

Copyright © 1999 - 2022 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister