Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin
Banner, 468 x 60, ohne Claim



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook Gaesteliste.de Instagram RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen




 
Tonträger-Review
 
Stereophonics - Pull The Pin

Stereophonics - Pull The Pin
V2/Universal
Format: CD

Ein bisschen seltsam war es schon: Da veröffentlichten die Stereophonics vor rund zwei Jahren mit "Language. Sex. Violence. Other?" das langweiligstes Album ihrer an Highlights ("Performance And Cocktails"!) durchaus nicht armen Karriere, und was passiert? Dank der Single "Dakota" wird es zu ihrem erfolgreichsten. Dass es Frontmann Kelly Jones allerdings keineswegs genug ist, massentaugliche Rocksongs wie "Superman" oder eben "Dakota" zu schreiben, bewies der Waliser im Frühjahr mit seinem - aus unerfindlichen Gründen nicht in Deutschland veröffentlichten - Konzeptsoloalbum "Only The Names Have Been Changed": Zehn oft herzzerreißende Geschichten, allesamt mit Frauennamen betitelt, von Kelly mit einer einzigen Gitarre als Begleitung eingespielt.

Nach seinem spartanisch instrumentierten Alleingang kehrt Jones für das neue Stereophonics-Werk zwar nun zur klassischen Trio-Bandbesetzung und zu den Rock-Ursprüngen zurück, dennoch ist das Album nicht ganz zur Unrecht bereits als treffendes Sequel zu Jones' Soloausflug beschrieben worden. Hatte man bei den letzten Band-Veröffentlichungen stets ein wenig das Gefühl, das Trio schmore etwas zu sehr im eigenen Saft und sei etwas zu selbstverliebt bei der Arbeit, klingt vieles auf "Pull The Pin" - hat man die gruselige, grungy Eröffnungsnummer "Soldiers Make Good Targets" erst einmal überwunden - befreiter und entspannter als zuletzt, hier und da wird sogar der Blick zurück zum Meisterwerk "Performance And Cocktails" gewagt. Anstatt sich nur auf Riffrock à la Black Sabbath oder The Stooges (deren "I Wanna Be Your Dog" nicht unbedingt zufälligerweise die B-Seite zu einer der Singles des Vorgängeralbums war) zu verlegen, lehnen sich die Stereophonics nun bisweilen ein wenig zurück und stellen die Geschichten in den Mittelpunkt, die Kelly Jones nun endlich wieder erzählt.

Damit ist "Pull The Pin" vielseitig verwendbar: Die erfreulich eingängigen Songs stören nicht, wenn man nebenbei den Abwasch erledigt oder die Steuererklärung macht, wer sich allerdings Mühe gibt, genau hinzuhören, bekommt den Tiefgang gratis dazu.



-Simon Mahler-



 
 
 

Copyright © 1999 - 2022 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister