Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook Gaesteliste.de Instagram RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen




 
Tonträger-Review
 
The Magnetic Fields - Distortion

The Magnetic Fields - Distortion
Nonesuch Records/WEA
Format: CD

Eine alte Weisheit besagt: Künstlerischer und kommerzieller Erfolg allein machen nicht glücklich. Im Falle von Stephin Merritt, dem Mastermind hinter The Magnetic Fields, ist man fast geneigt zu sagen: Zum Glück! Auch auf seinem neuen Album erzählt der kleine Barde aus New York wieder - nicht selten vor Ironie und Sarkasmus strotzende - Episoden aus seinem verkorksten (Liebes-)Leben mit so viel Detailgenauigkeit, dass man entweder das Gefühl bekommt, die Tragödie aus nächster Nähe mitzubekommen, oder gleich seufzt und sich eingesteht: Ja, diese Situation kenne ich auch. Herrlich bzw. tragisch vor allem "Too Drunk To Dream", bei dem praktisch jede Zeile ("I gotta get drunk / too drunk to dream / because I only dream of you / I gotta get too pissed to miss you / or I'll never get to sleep / I gotta drink / wine not to pine for you / and God knows that ain't cheap") ein Klassiker ist und das in der Feststellung "So why do I get plastered / and why am I so lonely? / It's you, you heartless bastard / You're my one and only" gipfelt.

Also alles beim Alten? Nein, denn nach rund 15 Jahren "cleaner" Produktion stehen nun bei jedem Song die titelgebenden "Distortions" (wieder) im Vordergrund. Zwar erkennt man in den Songstrukturen und der bekannten Instrumentierung - Gitarre, Piano, Cello, Akkordeon, Drums - sofort den "alten" Merritt, überlagert wird dies aber von lauten, verzerrten Klängen, abgeschaut, so scheint es, bei The Jesus And Mary Chain, wenngleich deren Neandertal-Jangle-Rock bei Weitem nicht so ausformuliert war wie nun Merritts Garagen-Pop-Songs auf "Distortions". Wie Big Star mit "Third" in den 70ern, JAMC mit "Psychocandy" in den 80ern und Madder Rose mit "Bring It Down" in den 90ern macht Merritt hier aus seiner Vorliebe für den Brill-Building-Pop der 60er etwas Eigenes, Neues, Zeitgemäßes und liefert damit das erste echte Albumhighlight des noch jungen Jahres ab.



-Simon Mahler-



 
 
 

Copyright © 1999 - 2022 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister