Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen




 
Tonträger-Review
 
Volbeat - Guitar Gangsters & Cadillac Blood

Volbeat - Guitar Gangsters & Cadillac Blood
Mascot/Rough Trade
Format: CD

Diese Dänen lügen abermals kein bisschen: Auch das dritte Album der nach dem Kick-off-Erfolg in Roskilde unausgesetzt tourenden Volbeatniks ist wieder eine Art akustischer Zaubertrank und kann wie ein Liter à acht Teile Wodka + zwei Teile Flügelverleihplörre wirken. Mit einem womöglich diesmal noch cooleren Artwork (etwas an "Sin City" erinnernd) und einem an den genialen Blutvergießer Dashiell Hammett erinnerndem textlichen Konzept kann eigentlich schon ziemlich wenig schief gehen. Tut es auch nicht.

Da die Songs tatsächlich mindestens genau so fett ins Mett hauen, wie auf dem Vorläufer "Rock The Rebel / Metal The Devil", da an der Mixtur "Camaros meet Dropkick Murphys meet D:A:D" ohnehin nichts zu verbessern war, und da schließlich durch eine etwas ausgefeiltere Produktion auch noch für Abwechslung gesorgt wurde. Hier kann der Kritiker hier wirklich nur noch wippend den Daumen heben. Und sich an der geilen Slidegitarre des Intros (wie beim 07er Album) freuen - wie Ry Cooder für Wim Wenders, nur dass hier unmittelbar darauf beim Titelstück Michael Poulsens charakteristisches DooWop-Bellen einsetzt, das dieser Band seitens ihres niederländischen Labels den Beinamen "Elvis Metal'n Rollers" eingebracht hat. Das 2: kurze "Back To Prom" ist ein unabschüttelbarer Ohrparasit, das bretthart riffende "Mary Ann's Place" führt weibliche Gastvocals ein, "Hallelujah Goat" hat einen wahrlich bocksbeinigen Groove am Start, "We" evoziert mit Lap Steel und der dann ausbrechenden Stamped den wilden Westen, "Still Counting" verneigt sich kurz gen Jamaica und gegen "Wild Rover Of Hell" wirken Peter Pan Speedrock wie Ambient.

Einziger Punktabzug: Eine "Me First And The.."-Nummer wie "Radio Girl" ist bislang nicht auszumachen. Ausgleichend sind da allerdings die extrem gelungenen, sehr besonderen Coverversionen "Making Believe" (Kitty Wells, bekannter von Social Distortion) und "I'm So Lonesome I Could Cry" (Hank Williams, bekannter von Elvis, besser von den Cowboy Junkies) zu sehen. Also: den Cadillac satteln, die neue Volbeat besorgen!



-Klaus Reckert-



 
 
Banner, 234x60, ohne Claim, bestellen
 

Copyright © 1999 - 2020 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister