Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook Gaesteliste.de Instagram RSS-Feeds
 
Interview-Archiv

Stichwort:



 
BRANT BJORK / NICK OLIVERI
 
Our own ball game
Brant Bjork / Nick Oliveri
Kürzlich beehrten zwei Urgesteine dessen, was gemeinhin als Stoner-Rock bezeichnet wird, die Republik mit mehreren imposanten Konzerten: Brant Bjork & The Bros. zusammen mit Nick Oliveri als Vorprgramm, letzterer in Ermangelung einer Band "solo acoustic". Gaesteliste.de traf sich mit beiden Herren im Vorfeld des Konzerts in Köln, und man plauderte bei angenehmen Temperaturen im Hof des Underground und mit einem Kölsch in der Hand über Musik, Business, Duna Records und die Zukunft.
GL: Nick, wo siehst du den Unterschied zwischen deinen Solo-Auftritten und solchen mit Band? Jagt einem ein Solo-Gig mehr Angst ein?

Nick Oliveri: Oh ja! Es ist eine Herausforderung. Man hat nichts, wo hinter man sich verstecken könnte. Es ist so, als würde man nackt spielen ohne sich dabei auszuziehen. Du gehst auf die Bühne, und scheiße, man hört jeden kleinen Fehler. Da bist nur du, und du kannst nicht mal eben auf den Bassisten zeigen, wenn irgendwas komisch klingt. Das ist ein großer Unterschied, aber es ist cool und macht mir Spaß. Mir gefällt beides.

GL: Wie wählst du die Songs aus? Du spielst ja eine Mischung aus unterschiedlichsten Stücken, von den Dwarves, Queens, Mondo...

Nick: ...sogar Coverversionen! Auf der US-Tour mit Brant kam es oft vor, dass Leute nach Songs von Bands, in denen ich mal war, riefen. Ich spiel das Zeug dann auch, vorausgesetzt es funktioniert akustisch. Ich meine, einen Song wie "Girl's Like Christ" [von Mondo Generator] kann ich nicht spielen. Das würde einfach nicht gehen.

GL: Schreibst du Songs auch manchmal an der akustischen Gitarre? Einer deiner neuen, "All That I've Got", scheint danach zu klingen.

Nick: Ja, bei dem war es so. Wir haben dann in L.A. gejammt und versucht, ihn mit Schlagzeug, Bass und lauten Gitarren zu spielen, aber es klang einfach nicht mehr so, wie ich es haben wollte. Manche Songs funktionieren akustisch einfach besser, während andere eine Band brauchen und laut und "in the face" sein müssen. Covers bringe ich dann, wenn ich sie mit Überzeugung singen und nachvollziehen kann, worum es geht.

GL: So wie bei Johnny Thunders' "You Can't Put Your Arms Around A Memory"?

Nick: Ja, ganz genau. Kann sein, dass ich etwas völlig anderes rausziehe als eigentlich gemeint war, aber solange ich überhaupt etwas rausziehen kann, ist es gut.

GL: Hast du in letzter Zeit neue Songs geschrieben und wenn ja, wie klingen sie?

Brant Bjork / Nick Oliveri
Nick: Eine Menge von dem, was ich fertig hatte, war eigentlich für das [nächste] Queens-Album zugeschnitten, deswegen wird Mondo nach wie vor sehr harte Elemente haben, aber ich denke, es wird besser sein als... Manche der Songs, die ich gerade schreibe oder schon fertig sind, sind besser als alles, was ich bisher gemacht habe - finde ich. Sie sind immer noch sehr melodisch, manche sogar etwas Retro- oder Garagenlastig. Wieder andere sehr heavy. Ich weiß nicht, es geht ziemlich hin und her. Ich will nicht einfach nur langsame, nur schnelle, oder nur heavy Songs. Es gibt eine Menge Dinge, die ich gerne machen möchte. Auch die akustische Sache. Ich denke, ein paar akustische Songs auf jede Platte zu packen, ist auch wichtig. Dieser eine Song... ich weiß gar nicht, ob er mit Schlagzeug überhaupt funktionieren würde. Ich höre Spanish horns and shit... hahaha. So I don't know what the hell it's gonna be like, dude, it's gonna be all over the place... Und hoffentlich wird Brant wieder Schlagzeug spielen, so wie auf den letzten beiden Platten. Check it out, es wird interessant.

GL: Brant, wer sind eigentlich deine Bros.?

Brant Bjork: Die Bros. sind Mike Peffer am Schlagzeug, Mr. Cortez spielt Lead- und Rhythmus-Gitarre, und Dylan Roche spielt Bass.

GL: Alles alte Freunde von dir?

Brant: Mike hab ich ich in Cleveland kennengelernt, als ich mit Fu Manchu auf Tour war, vor ungefähr sechs Jahren. Über ihn habe ich auch Cortez getroffen. Dylan, den Bassisten kenne ich schon fast mein ganzes Leben. Wir sind zusammen in der Wüste aufgewachsen. Bei Kyuss war er mein Schlagzeug-Techniker und später dann Roadmanager bei Fu Manchu. Irgendwann hat er sich entschlossen, Bass zu spielen und in die Band einzusteigen.

GL: Was hat es mit der Platte "Local Angel" auf sich, von der man schon einiges gehört hat?

Brant: "Local Angel" ist eine neue Platte, die ich aufgenommen habe. Die Songs schrieb ich schon vor drei Jahren, bin dann mit ein paar Freunden [u.a. Molly Maguire und Dave Catching] ins Studio gegangen, habe sie aufgenommen und bemerkte dann, dass die Stücke einfach nicht so klangen, wie sie sollten. Danach saß ich ein Jahr auf den Songs und ging erst vor ca. drei Monaten wieder ins Studio, um sie erneut aufzunehmen.

GL: Du allein?

Brant: Ja. Ich werde das Album wahrscheinlich im Oktober veröffentlichen.

GL: Klingen die Songs wie die, die du mit den Bros. spielst?

Brant: Nein nein. Es ist eine sehr sehr persönliche Platte... Es ist meine emotionalste Platte bis jetzt. Sehr laid-back, viele akustische Nummern, sehr "chilly".

GL: Kannst du dir vorstellen, auch eine Akustik-Tour zu machen?

Brant: Sicher. Es wäre schön, solo und nur mit Akustikgitarre Konzerte zu spielen...

Nick: Wir haben schon darüber gesprochen, Akustikkonzerte zusammen zu machen.

Brant: Das wäre bestimmt spaßig.

Nick: Yeah, man!

Brant: Ich würde gerne damit zurück nach Europa kommen. Ich würde erst gerne überall hingehen, zusammen mit Nick, und wenn wir dann Zeit haben, zurückkommen und ein paar Akustikkonzerte machen. Das wäre klasse.

Nick: Yeah, das wäre mal etwas anderes. Zwar nicht völlig unerwartet, aber die Leute, die uns mögen, würden von uns mal etwas anderes bekommen. Weißt du, ich liebe Konzerte und drückende Lautstärke. I'm into it, man, I love it, aber ich guck mir auch mal gerne jemanden an, der allein auf der Bühne ist, sich auch mal verspielt und einfach menschlich ist... wo man den Text versteht. Es wäre cool, das zusammen mit Brant zu machen.

Brant: Ja, zuerst könnte Nick seine Sache machen, dann komme ich dazu, wir spielen zwei, drei Songs zusammen oder so, und dann mache ich alleine weiter. Das wäre wirklich cool.

GL: Was können wir in Zukunft von Duna Records erwarten? 2004 sollte doch das Jahr werden, in dem du auch Künstler herausbringst, die nicht direkt etwas mit dir zu tun haben.

Brant: Stimmt, das war der Plan schon seit längerer Zeit. Ich wollte mich dabei als Versuchskaninchen benutzen und erst mal sicher gehen, dass die Sache einigermaßen läuft und wir ein bestimmtes Level erreichen, bei dem es Sinn ergibt, mit anderen Künstlern zu arbeiten... Es wird ein Live-Album von Mondo Generator geben. Nick will ein Akustik-Album aufnehmen... Außerdem hab ich mit Mario Lalli über eine Platte gesprochen, und Vic DiMonte. Wann die ganzen Sachen rauskommen, ist noch nicht klar, aber es wird bald soweit sein. Wenn nicht dieses Jahr, dann im nächsten.

Nick: Ich finde die Sache ziemlich spannend. Wenn man von den corporate giants genug hat und sie einen verdammt nochmal jahrelang ausnutzen - und manchmal weißt du nicht mal, dass sie dich ausnutzen - da will man lieber mit Leuten arbeiten, die auf der richtigen Wellenlinie sind, real people. Da gibt's kein [imitiert den schmierigen Plattenboss]: Yeah... you know... money... contract... we own you... we're gonna kill you if you don't play those shows... Hahaha, damit will ich nichts mehr zu tun haben, Mann...

GL: Klingt, als hättest du da schlechte Erfahrungen gemacht.

Nick: Oh, ein paar.

Brant: Ja, absolut.

GL: Was für welche?

Brant: Weißt du, die Details sind gar nicht so wichtig, aber es geht darum... Leute wie Nick, ich und andere, die wir kennen, die aus der gleichen Ecke kommen wie wir... Wir leben, um Musik zu machen und machen Musik, um zu leben, und die Intensität des Business hilft uns in keiner Weise und gibt uns nicht die Zeit, unsere eigene kleine Avenue zu bauen, die wir entlang gehen können, weißt du was ich meine, our own ball game... Wenn ich eine Million Dollar machen wollte, dann würde ich an die Börse gehen, aber ich will nun mal Platten machen.

Weitere Infos:
www.brantbjork.com
www.dunarecords.com
www.mondogenerator.com
www.mondogenerator.net
Interview: -Christian Spieß-
Fotos: -Christian Spieß-
Brant Bjork / Nick Oliveri
Aktueller Tonträger:
Keep Your Cool
(Duna/Cargo)
jpc-Logo, hier bestellen

 
 

Copyright © 1999 - 2022 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister