Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook Gaesteliste.de Instagram RSS-Feeds



 
10+10
 
ADAM CARPELS
Adam Carpels
Man kann es beinahe schon als eine Art von musikalischer Odyssee beschreiben, die Adam Carpels präsentiert. Der in der elektronischen Musikszene "Made in France" nicht unbeschriebene Künstler ist hierzulande noch ein Geheimtipp, um so spannender sein kommender Gig auf dem Reeperbahn Festival am 24.09.2021 im Moondoo."Ich kann es ehrlich gesagt, kaum noch erwarten in Hamburg zu spielen", so Adam Carpels voller Vorfreude auf das Stadt Festival.

Der junge Franzose fusioniert organische Electronica, Trip Hop und weitere Spielarten des elektronischen Kosmos, ohne dabei an emotionaler Wärme zu verlieren. Bei Adam Carpels vermischt sich das imaginäre mit der Realität, das Schroffe und Ungehobelte mit zarten Nuancen und weichen Schattierungen - ein Sound der Gegensätze, der mit auf eine ungewohnte Reise in neuen Dimensionen nimmt. Zu verorten ist der Stil von Adam Carpels irgendwo an den Ausläufern von Acts wie Jamie XX, Four Tet, Burial und Massive Attack.

Vor allem seine Live Shows seines cineastischen Sounds weiß der Künstler mit Live Visuals zu wahren Happenings zu verwandeln. Mit dem Videofilmer und VJ Sofian Hamadaïne-Guest an seiner Seite lässt Adam Carpels eine audio-visuelle Welt voller Klangwucht entstehen, die voller Dramaturgie steckt und in ungeahnte Sphären mitreißt.

1. Was ist deine Definition von "guter Musik"?

Es ist kompliziert, zu definieren, was "gute Musik" ist, jeder hat seine eigene, und ich finde das gut. Für mich ist gute Musik diejenige, die die mit dem Herzen, aufrichtig und auf eine gemeinsame Weise gemacht wird.

2. Was war der wichtigste Einfluss bei den Aufnahmen zur neuen Veröffentlichung?

Es ist ein Stück, das ich in meinem Elternhaus während des zweiten Lockdowns in Frankreich fertiggestellt habe. Ich glaube, ich brauchte eine Pause von allem, um aus dem Alltag und der nicht enden wollenden Krise herauszukommen.

Also projizierte ich mich gedanklich in die Wüste und stellte mir die Geschichte einer Schlange vor (dargestellt durch die Flöte in dem Track), die umherwandert und dann von einem Raubtier gejagt wird und sich mitten in einer Stadt wiederfindet, wo sie diesmal den Autos und Menschen ausweichen muss. So entstand der Klang "Black Dune". Oft sind es die Probleme der Welt und die Flucht, die mich zum Schreiben inspirieren.

3. Warum sollte jeder deine neue Veröffentlichung kaufen?

Ich möchte den Leuten sagen, dass sie Platten kaufen, Konzerte, Filme und Ausstellungen aller Künstler, die sie mögen, besuchen und vor allem neue Künstler entdecken sollen. Die Kultur braucht sie mehr denn je. Seit anderthalb Jahren ist das Auftauchen neuer Künstler und die Weitergabe an die Jüngeren sehr kompliziert. Ich denke, es liegt an uns allen, die Kultur dort zu unterstützen, wo sie stattfindet, und sie an die jüngeren Menschen weiterzugeben. Wenn ihr also eine Platte, einen Film, ein Buch entdeckt habt, wisst ihr, was ihr zu tun habt...

4. Was hast du dir von deiner ersten Gage als Musiker gekauft?

Ich glaube, ich habe einen meiner allerersten Synthesizer gekauft. Ein Yamaha Reface YC, das habe ich übrigens immer in meinem Live-Set! Ich liebe es von ganzem Herzen, vor allem seine weiche und einhüllende Klangeigenschaft.

5. Gab es einen bestimmten Auslöser dafür, dass du Musiker werden wolltest?

Als ich meine erste MAO-Software entdeckte, wollte ich unbedingt in diesem Beruf arbeiten. Ich habe mehr oder weniger immer Musik gemacht. Ich hatte das Glück, Eltern zu haben, die mich in der Musikschule anmeldeten, als ich noch sehr jung war. Ich begann mit sechs oder sieben Jahren Trompete und Solfege zu spielen, aber nie mit dem tiefen Wunsch, ein professioneller Musiker zu werden.

Aber als ich mit ungefähr 16 entdeckte, dass ich mit einem Computer und meiner Maus meine eigene Musik von A bis Z kreieren kann, war ich wirklich hin und weg.

6. Hast du immer noch Träume - oder lebst du den Traum bereits?

Ich habe immer noch Träume. Ich habe viele von ihnen. Reisen, Tonaufnahmen in vielen Ländern, Begegnungen mit Kulturen... Und das zum Glück! Ich glaube, sonst hätte ich nichts, wofür es sich zu leben lohnt.

Ich glaube, wenn man keine Träume mehr hat, ist man ein bisschen tot. Aber ja, ich habe auch Kindheitsträume, die heute in Erfüllung gehen und die großartig zu leben sind (auch wenn es natürlich nie so ist, wie wir es uns vorgestellt haben).

Viele Konzerte geben, von meiner Leidenschaft leben... Es ist bereits großartig, aber es ist erst der Anfang des Weges.

7. Was war deine größte Niederlage?

Ich glaube, es waren die paar Jahre, in denen ich drei verschiedene Semester für das Studium verpasst habe. Es war eine Zeit, in der ich mich nicht wirklich mit der Tatsache anfreunden konnte, dass ich Vollzeit Musik machen wollte. Und Musik in Vollzeit. Ich bin also durchgefallen und habe dreimal abgebrochen. Denn wenn ich abends nach Hause kam, machte ich nachts Musik und am nächsten Tag schlief ich im Unterricht ein.

Psychologisch gesehen war es sehr schwer, denn wenn man ständig versagt, bricht das Selbstvertrauen. Und der Tag, an dem ich wirklich Verantwortung übernahm, war der Tag an dem ich aufhörte zu studieren. Als ich mein Studium abbrach und einen Job in der Gastronomie annahm, um mich ausschließlich der Musik zu widmen, war ich sofort mehr im Einklang mit mir selbst. Ich war sofort mehr im Einklang mit mir und meiner Familie. Im Nachhinein bereue ich diese Zeit nicht, denn sie hat mir ermöglicht, mich selbst besser kennenzulernen.

8. Was macht dich derzeit als Musiker am glücklichsten?

Es geht zurück zu Konzerten und Tourneen. Letztes Jahr hatte ich das Gefühl, ich würde alles verlieren was eine Bedeutung für mich hat. Musik komponieren und sie dann nicht live teilen zu können, ergibt für mich nicht wirklich Sinn. Da also die Locations und Clubs wieder geöffnet haben, bin ich der glücklichste Musiker der Welt.

9. Welches ist das schlechteste Lied, das je geschrieben wurde?

Schwer zu sagen... Ehrlich gesagt, EDM ist insgesamt nicht mein Ding.

10. Wer - tot oder lebendig - sollte auf deiner Gästeliste stehen?

Schon alle meine Freunde und meine Familie wären gut! Ansonsten hätte ich gerne die Produzenten Flako oder Commodo auf der Liste, um ihr Feedback zur Liveshow zu erhalten. Das wäre der Wahnsinn!

Weitere Infos:
www.instagram.com/adamcarpels
www.facebook.com/acarpels
open.spotify.com/artist/4edQBx1E7w4Aze3qYS9zyG
soundcloud.com/adamcarpels
wiseband.lnk.to/Adam-Carpels-Dune-Noire
Text: -Gaesteliste.de-
Foto: -David Tabary-
Adam Carpels
Aktueller Tonträger:
Dune Noire
(Chancy Publishing)


jpc-Logo, hier bestellen

 
 

Copyright © 1999 - 2021 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister