Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin
Banner, 468 x 60, ohne Claim



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook Gaesteliste.de Instagram RSS-Feeds



 
10+10
 
CASINO BLACKOUT
Casino Blackout
Heute erscheint mit "Hinterhof Poesie" das neue Album von Casino Blackout, auf dem sich die Band munter durch Punk bis Post-Hardcore spielt, ohne Angst vor Pop und Synthies zu haben. Und ohne sich zu verbiegen oder gar zu verraten. Nein, nein, nein, das Album klingt genau richtig, sehr echt, sehr ernst und doch nicht verbissen. Einfach richtig gut! Und gute Gäste gibt es auch. Aber wie kam es zu den Zusammenarbeiten mit den Leuten von Marathonmann und Ghøstkid auf dem Album? Wir haben bei Jan und Flo nachgefragt: "Wir hatten während des Entstehungsprozesses von 'Hinterhof Poesie' das Glück, einige Shows spielen zu dürfen, sowohl mit Marathonmann als auch mit Ghøstkid. Mit beiden Bands ist eine enge Freundschaft entstanden. Wir hatten bei den Songs 'Wir gegen uns' und 'Anti Ich' das Gefühl, dass wir den Nummern mit einem Feature gegebenenfalls noch einen besonderen Vibe geben können. Dass wir mit Michi von Marathonmann und Sushi von Ghøstkid genau die passenden Leute an den Start bekamen, war ein echter Glücksgriff. Wichtig war uns, dass wir keine Feature machen um einfach ein Feature zu haben. Prämisse war: Es muss dem Song guttun. Beide Künstler haben das perfekt umgesetzt und wir sind sehr froh darüber."

In wenigen Tagen schon gehen Casino Blackout auf Tour. Man spielt als Headliner, aber auch mit Our Mirage, Marathonmann, den Broilers und einmal (am 28. April 2022 in Schweinfurt) auch mit A Wilhelm Scream! "Die Show kam ganz spontan zustande. Wir sind gefragt worden und hatten direkt Bock. Natürlich werden wir an dem Abend einen Kontrast darstellen. Wir sehen das aber nicht als Nachteil, sondern als Herausforderung um noch eine Schippe draufzulegen. Im besten Fall reißen wir das Publikum ordentlich mit und stimmen den Club auf die großartigen A Wilhelm Scream ein."

Und wo wir gerade über Konzerte reden: "Tour ist einfach abschalten vom Alltag. Mit der ganzen Truppe endlich wieder auf Klassenfahrt. Ok, es kann schon echt auch manchmal harte Arbeit sein, aber wenn dann das Intro läuft, du stehst mit leichter Aufregung im Bauch auf der dunklen Bühne und es geht los, dann ist das alles vergessen. Das wird ein unbeschreiblich schönes Gefühl werden - auf, neben und vor der Bühne." Und mit wem würde man sich gerne mal die Bühne teilen? "Realistisch und unrealistisch? Naja, eine gemeinsame Show mit Rancid, Blink 182 oder auch Good Charlotte wäre schon echt unvorstellbar krass. Oder: ein Slot auf der Flogging Molly's Salty Dog Cruise. Da wären dann in einem Rutsch sämtliche Traumszenarien abgedeckt, The Distillers, Flogging Molly etc. At Flogging Molly: Schickt uns einfach Flugtickets und wir sitzen schon so gut wie im Flieger!"

1. Was ist eure Definition von "guter Musik"?

Jan: Gute Musik ist ja eine wirklich sehr persönliche Empfindung. Geschmäcker sind eben verschieden. Wenn ein Song jemanden auf irgendeiner Ebenen berührt - sei es durch die Melodie, Stimmung oder Inhalt -, dann hat der Track doch schon seine Berechtigung. Außerdem hängt es doch auch stark davon ab, wo man Musik hört. Erlebt man Musik live auf einem Konzert, wo der Schweiß von der Decke tropft oder sitze ich gerade bei Sonnenuntergang am See? Es gibt so viele Aspekte, die da mit reinspielen, ob Musik "gut" ist oder nicht. Sie muss zum Moment passen.

Flo: Ich kenn mich z.B. wirklich überhaupt nicht mit HipHop oder im Trap Bereich aus, aber manchmal ist es halt auch geil, im Auto oder beim Sport bei voller Lautstärke etwas Beat-lastigeres zu hören. Außerdem ist es immer ratsam, als Musiker über den Genre-Horizont zu gucken. Für mich bremst das die Inspiration auch einfach zu stark aus, wenn man sich nicht für andere Musik öffnen kann.

2. Was war der wichtigste Einfluss bei den Aufnahmen zur neuen Veröffentlichung?

Musikalisch haben uns viele Künstler:innen der neuen Pop-Punk-Welle aus Amerika inspiriert. Dabei geht es nicht nur um das Composing, sondern vor allem um die Haltung, einfach wie wild auszuprobieren. Es gibt da einfach keine Grenze, außer diejenige im eigenen Kopf.

3. Warum sollte jeder eure neue Veröffentlichung kaufen?

Weil wir einfach das Geld brauchen (lacht). Nein, im Ernst - im besten Fall, weil man sich mit der Musik und den Texten identifizieren kann. "Hinterhof Poesie" ist außerdem ein sehr abwechslungsreiches Album geworden. Es gibt wirklich viel zu entdecken und wir haben sehr viel Liebe in das dritte Studioalbum gesteckt und das hört man dem Album unserer Meinung nach an.

4. Was habt ihr euch von eurer ersten Gage als Musiker gekauft?

Jan: Ich habe mir nach einem Konzert in der Plattenabteilung eines Kaufhauses, mit damals 11 Jahren, ganz stolz von Green Day die Alben "Dookie" und "Insomniac", sowie die DVD "Family Jewels" von AC/DC gekauft. Also die Kohle direkt auf den Kopf gehauen.

Flo: Also bisher bin ich noch nie mit einem Cent nachhause gekommen. Mach ich etwas falsch?

5. Gab es einen bestimmten Auslöser dafür, dass ihr Musiker werden wolltet?

Jan: Mein Cousin hat mir damals ein paar gebrannte CDs geschenkt. Blink 182 - "Enema Of The State" und Sum 41 - "All Killer No Filler". Als ich dann bei MTV oder Viva plus die entsprechenden Musikvideos gesehen habe, dachte ich sofort: "Das will ich auch machen!" Dann das erste Mal ein Instrument in die Hand genommen und es hat sich einfach gut angefühlt.

Flo: Bei mir war es ähnlich wie bei Jan. Nur waren es bei mir noch Tapes (Fuck, bin ich alt). Ich glaube eines der ersten Mixtapes war auch von meinem Cousin. Das hat mich sofort gekriegt. Als ich dann irgendwann die erste Live-Show sah, war ich angefixt.

6. Habt ihr immer noch Träume - oder lebt ihr den Traum bereits?

Jan: Wir träumen von einer eigenen Headliner Tour durchs Land und hoffen uns diesen bald erfüllen zu können. Abgesehen davon träumt jeder von uns von Flo, weil seine Nachrichten immer die Letzen sind, die ganz spät Abends noch reinflattern.

7. Was war eure größte Niederlage?

Jan: 9:10 gegen Sven im Kicker verlieren, nachdem man 9:3 geführt hat.

Flo: Ich dachte, ich kann Vom Ritchie unter den Tisch saufen. Es hat sich herausgestellt: Kann ich nicht.

8. Was macht euch derzeit als Musiker am glücklichsten?

Es ist unglaublich schön zu sehen, wie herzlich und euphorisch unsere Fanbase die neuen Songs in Empfang nimmt. Es fühlt sich jetzt schon alles so gut an. Wie wird das erst Live werden? Wir sind ausgehungert und heiß darauf, bald wieder gemeinsam und ohne Bildschirm-Barriere, auf Tour das Live-Gefühl zu erleben und das neue Album gebührend zu feiern.

9. Welches ist das schlechteste Lied, das je geschrieben wurde?

Jan: Zunächst muss man natürlich sagen, dass schlecht immer relativ ist. Ein Song, den ich vielleicht nicht mag, kann ja trotzdem jemand anderen berühren und abholen. Deshalb ist das auch nur meine eigene Meinung. Aber für mich ist der schlechteste Song gleichzeitig einer der wiederum so platt ist, dass ich ihn dennoch hin und wieder feiern kann - ergibt das einen Sinn? Für mich ganz persönlich: Die Firma - "Die Eine"

Flo: Oh! Um den Platz des schlechtesten Songs streiten sich in meinem Ranking so einige Nummern. Wenn ich aber in meinem Demo-Ordner der nie veröffentlichten Ideen krame, dann ist da 100% das schlechteste Lied, das je geschrieben wurde, dabei. Von dem her - vermutliche wurde es von mir geschrieben.

10. Wer - tot oder lebendig - sollte auf eurer Gästeliste stehen?

Jan: Das ist nicht schwer: Tim Armstrong von Rancid und Mark Hoppus von Blink 182.

Weitere Infos:
www.casinoblackout.de
www.facebook.com/casinoblackout
www.instagram.com/casinoblackout
Text: -Gaesteliste.de-
Foto: -Pressefreigabe-
Casino Blackout
Aktueller Tonträger:
Hinterhof Poesie
(Hinterhof-Produktionen/Rough Trade)


jpc-Logo, hier bestellen

 
Banner, 234x60, ohne Claim, bestellen
 

Copyright © 1999 - 2022 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister